Sonntag, 28. November 2010

Drei Wünsche hast du frei

Heute habe ich "Drei Wünsche hast du frei" von Jackson Pearce zu Ende gelesen und nun folgt meine Rezension:

Der erste Satz:
Alles, was ich in der Shakespeare-Stunde heute gelernt habe, ist: Manchmal muss man sich in den falschen Menschen verlieben, um den richtigen Menschen zu finden.

Inhaltsangabe:
Viola wird von ihren Freund, Lawrence, verlassen da dieser schwul ist. Am Boden zerstört, wünscht sie sich nichts sehnlicher als sich wieder ganz zu fühlen, nicht mehr unsichtbar zu sein und wieder dazu zu gehören.
Durch die starke Kraft ihres Wunsches, beschwört sie schließlich einen Dschinn. Dieser hat die Aufgabe Viola 3 Wünsche zu erfüllen. Erst wenn dies geschehen ist kann er wieder zurück in seine Welt. Doch wie Viola feststellen muss, ist es gar nicht so leicht 3 Wünsche zu finden und außerdem ist Dschinn unheimlich attraktiv...


Meinung:
Leider muss ich sagen, das mir das Buch nicht so gut gefallen hat wie erhofft. Die Geschichte konnte mich nicht fesseln und in ihren Bann ziehen. 
Erzählt wird abwechselnd aus der Perspektive von Viola und Dschinn.
Einer der Gründe weshalb mir das Buch nicht sonderlich zusagte, ist die weibliche Hauptperson, Viola. Diese wurde mir von Seite zu Seite immer unsympathischer und hat mich schließlich nur noch genervt. Sie ist ständig nur am jammern und beklagt sich darüber wie schlecht es ihr doch geht. Außerdem sucht sie die Fehler immer nur bei anderen, nie bei sich selbst. 
Der männliche Hauptcharakter kann das Buch jedoch retten. Wäre die ganze Geschichte nur aus Violas Sicht erzählt worden, hätte ich das Buch wohl nicht beendet. Dschinn ist eine sehr sympathische Figur. Zuerst verachtet er die Menschen, doch langsam lernt er zu verstehen was an ihnen so besonders ist und was es bedeutet wirklich zu lieben. Ich mochte die Kapitel aus seiner Sicht sehr. Doch bleibt es mir schleierhaft weshalb er sich ausgerechnet in die nervige Viola verliebt.
Lawrence, Violas schwuler Ex-Freund, spielt auch eine wichtige Rolle im Storyverlauf. Nach ihrer Trennung sind Viola und er weiterhin befreundet. Er unterstützt Viola wo er nur kann und versucht ihr und Dschinn zu helfen.

Das Buch an sich ist gut und flüssig geschrieben. Allerdings wird das Wort "yeah" sehr oft verwendet. Im englischen mag sich das vielleicht gut anhören und auch normal sein aber im deutschen ist es leicht nervig wenn die Charaktere ständig "yeah" sagen. Ein einfaches "Ja" in der Übersetzung hätte es ab und zu auch getan. Aber dies ist gewiss Geschmackssache.

Cover:
Ich finde das Cover unheimlich schön. Nur durch das Cover bin ich auch erst auf das Buch aufmerksam geworden. Die Wolken, Verzierungen, Farben und das Bild des Mädchens harmonieren sehr gut.

Bewertung:
Ich habe jetzt lange überlegt ob ich den Buch 3 oder doch 4 Sterne gebe, da die Kapitel aus Dschinns Sicht wirklich sehr schön sind. Deshalb nehme ich jetzt einfach mal die Mitte und gebe...
3,5 - 5 Sternen

Daten:
Name: Drei Wünsche hast du frei
Originalname: As You Wish 
Autor: Jackson Pearce
Verlag: PAN
Seitenzahl: 288
Preis: 12,95 Euro

Kommentare:

  1. Ich fand das Buch eigentlich ganz gut - doch genau wie du fand ich das "Yeah" echt nervig. Dachten die Übersetzer, dass deutsche Jugendliche das heute so sagen? Also bitte.... Das hat den Lesefluss echt etwas gestoppt, den ich habe mich immer darüber geärgert. Aber sonst fand ich die GEschichte sehr schön ;)

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezension, mir geht es bei dem Buch ähnlich, ich hab's nur nicht geschafft zu Ende zu lesen...deine Rezi motiviert mich auch nicht dazu, es doch noch zu tun :-D Da kann ich ja froh sein, dass ich den Roman auf Englisch gelesen habe, dort ist mir das "yeah" nicht einmal aufgefallen. ^^

    AntwortenLöschen
  3. @Eva ich habe mich auch gefragt ob die Jugendlichen von heute dauernd "yeah" sagen. aufgefallen ist mir das nämlich noch nie. also dieses Wort war schon extrem nervig.xD

    @Lucina Danke für das Lob. :-) Ich kann verstehen das du es abgebrochen hast. Wie gesagt, bei den Viola-Kapiteln hätte ich am liebsten manchmal auch einfach aufgehört.
    Ich denke auch das, das "yeah" im englischen kaum auffällt aber im deutschen hört sich das echt komisch an wenn ständig jemand "yeah" sagt.^^

    AntwortenLöschen
  4. Also ich mochte Viola sehr, es stimmt zwar, dass sie viel rumjammert, aber ich konnte das gut verstehen. Manchmal lässt sich mit einem gebrochenen Herzen nicht so leicht umgehen. Am Anfang sucht sie die Fehler tatsächlich oft bei anderen, aber ich finde sie macht eine positive Entwicklung durch.

    AntwortenLöschen
  5. Hm, klingt auf jeden Fall sehr interessant - vielleicht lese ich das Buch auch nochmal :) Oh, ich komme mir so faul vor, wenn ich deinen Blog anschaue. Ich hab noch soooo ne lange Leseliste vor mir... seufz. x')

    Hab dich getagged :) Also... falls du magst:
    http://gemaid.blogspot.com/2010/11/filmtag.html

    AntwortenLöschen
  6. @Miss Bookiverse mit der positiven Entwicklung muss ich dir recht geben. Am 'Ende haben sich ihre Ansichten dann zum Glück geändert. Leider mochte ich sie dadurch aber trotzdem nicht mehr als zuvor.:-(

    @Winterzwiebel naja in letzter Zeit bin ich ja auch nicht so oft dazu gekommen etwas zu schreiben. Ich hoffe aber das sich das jetzt wieder ändert. :-)
    Oh und noch vielen Dank das du mich getagged hast! Ich werde das nachher gleich noch machen!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...